Jul 052015
 

Geschrieben von Babette

Fertigprodukte sind der Renner dieser Zeit. Da viele Menschen immer weniger Freizeit und somit auch weniger Zeit zum Kochen haben, wird schnell ein Fertiggericht genutzt, um den Hunger zu stillen. Wer damit abnehmen will, hat meistens schlechte Karten. Doch gibt es dennoch ein bisschen Hoffnung, wenn man beides kombinieren möchte?

Was einfach klingt, ist es nicht

Fertigprodukte sind vor allem eins: ungesund. Sie enthalten eine Menge Kalorien und Fett. Genau das sind zwei Komponenten, die beim Abnehmen außenvorgelassen werden sollten. Möchte man dennoch nicht komplett auf Fertigprodukte verzichten, so gilt es, ganz genau auf die Zusammensetzung zu achten. Wichtig ist, dass die Gerichte wenig Fett und Zucker enthalten. Dies ist beispielsweise bei Gemüsegerichten der Fall. Gegen schnelle Kohlenhydrate sagt im Ausnahmefall niemand etwas, aber die Masse macht’s. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass sie keine Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel enthalten, denn das alles sind Süchtigmacher, die dazu beitragen, dass mehr gegessen wird, als es Not tut.
Weightwatchers Fertigprodukte zum Abnehmen

Weightwatchers kommt aus den USA und beschäftigt sich mit einer speziellen Methode, die den Gewichtsverlust spielend einfach machen solle. Alle Lebensmittel haben eine bestimmte Punktanzahl. Der Abnehmwillige hat eine gewisse Punkteanzahl pro Tag, die er verzehren darf, dafür aber das, was er möchte. Ziel ist es so, die Ernährung zu kontrollieren und umzustellen und dennoch nicht auf geliebte Speisen zu verzichten. Mittlerweile hat Weightwatchers auch eigene Fertigprodukte auf dem Markt. Auch hier kommt es auf die Punkte an. Wer nicht am Punkteprogramm teilnimmt, sollte dabei dieselben Punkte beachten, wie es auch mit anderen Fertiggerichten ist.

Kann man mit Fertiggerichten abnehmen?

Die Frage ist nicht so einfach zu klären. Wer schnell einen Snack braucht, der kann, statt auf Fertigprodukte zurückzugreifen, Obst als Zwischenmahlzeit nutzen. Auch Obst in Joghurt ist eine tolle Alternative, denn es ist lecker, gesund und versorgt den Organismus mit Vitaminen. Das alles kann ein Fertigprodukt nicht liefern. Dennoch spricht nichts gegen den Verzehr, wenn man ein paar Grundregeln beachtet und grundsätzlich lieber selbst und frisch kocht.

 Posted by at 5:22

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: