Jul 052015
 

Geschrieben von Mary

Arbeitgeber müssen bei der erfolgreichen Gestaltung ihres Unternehmens vieles bedenken. So ist zum Beispiel genau zu berechnen, wie viele Urlaubstage jedem einzelnen Mitarbeiter zustehen. Dafür gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die den unterschiedlichen Arbeitnehmern gerecht werden. Eine Vollzeitkraft hat etwa einen anderen Anspruch auf Jahresurlaub, als ein freiberuflicher Mitarbeiter oder ein Arbeitnehmer, der in Teilzeit beschäftigt wird. Das Bundesurlaubsgesetz geht grundlegend davon aus, dass der Arbeitnehmer sechs Tage pro Woche arbeitet. Somit ist auch der Samstag ein potenzieller Urlaubstag. Weiterhin gewährt der Gesetzgeber jedem Angestellten bis zu 24 Tage Urlaub in einem Arbeitsjahr. Sollte der betreffende Betrieb jedoch nur von Montag bis Freitag arbeiten, dann muss der Jahresurlaub entsprechend umgerechnet werden. In diesem Fall hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf 20 Tage bezahlten Urlaub im Jahr.

Regelungen für Teilzeitbeschäftigte

Grundlegend gilt für Teilzeitmitarbeiter, dass sie den gleichen Urlaubsanspruch haben, wie eine Vollzeitkraft. Dennoch arbeiten Teilzeitbeschäftigte nur an einigen Tagen in der Woche. Um den genauen Urlaubsanspruch für diese Mitarbeiter zu ermitteln, kann der Arbeitgeber die folgende Formel anwenden. Die Anzahl der Urlaubstage einer Vollzeitkraft muss hierzu mit den Arbeitstagen pro Woche der Teilzeitkraft multipliziert werden. Das erhaltene Ergebnis ist dann durch die Arbeitstage pro Woche einer Vollzeitkraft zu teilen.

Wie es sich mit dem Urlaubsanspruch bei einer Veränderung der Arbeitszeit verhält

Manchmal muss in einem Unternehmen auch umstrukturiert werden. So kann es beispielsweise passieren, dass andere Arbeitszeitregelungen getroffen werden. Hier muss der Urlaubsanspruch der einzelnen Mitarbeiter ebenfalls wieder neu berechnet werden. Der Urlaubsanspruch muss dann mit Beginn der Arbeitszeitänderung auf jeden Mitarbeiter neu angepasst werden. Kommen im Laufe eines Geschäftsjahres neue Mitarbeiter in ein Unternehmen, dann steht ihnen erst nach sechsmonatiger Zusammenarbeit der volle Jahresurlaub zu. Dies müssen Arbeitgeber bei der Berechnung des Anspruchs bedenken.

 Posted by at 5:32

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: