Jul 052015
 

Geschrieben von Babette

Schädlinge in den Küchenvorräten sind nichts Angenehmes, passieren aber leider häufiger, als man denken mag. Die kleinen Tierchen werden durch Abfälle, Tierfutter oder Lebensmittel ins Haus gebracht, wo sie sich dann vermehren und durch die Vorräte fressen. Ist man einmal davon betroffen, muss dafür gesorgt werden, dass das Ungeziefer so schnell wie möglich verschwindet. Wie das am besten klappt, erklären wir hier.

Den Feind erkennen

Um die richtigen Maßnahmen einleiten zu können, sollte man wissen, mit welchem Schädling man es zu tun hat. Nicht alle Tierchen reagieren auf dieselben Maßnahmen, deswegen ist eine Bestimmung wichtig. Im Internet finden sich zahlreiche Bilder und die entsprechenden Tipps.

Lebensmittel vernichten und danach putzen

So weh es einem auch tut, aber der erste Schritt sollte sein, sich von gewissen Lebensmitteln zu verabschieden. Dazu gehören Reis, Nudeln, Mehl und andere Dinge, die offen sind. In Zukunft sollten solche Lebensmittel sehr fest verschlossen werden. Konserven stellen kein Problem dar, solange sie nicht geöffnet wurden. Anschließend sollte der betreffende Schrank ausgewaschen werden. Mit warmem Wasser und einem Schuss Essigessenz ist das im Handumdrehen erledigt.

Täglich den Müll rausbringen

Um Schädlinge gar nicht erst anzulocken, empfiehlt es sich, den Müll nicht stehen zu lassen. Vor allem Essensreste, die mehr als einen Tag alt sind, sind der ideale Brut- und Vermehrungsort für Ungeziefer.

Auf Nummer sicher gehen mit dem Kammerjäger

Wenn alles nichts hilft, kann immer noch der Profi zurate gezogen werden. Dieser geht mit einem entsprechenden Gift gegen die Küchenschädlinge vor und befreit die Wohnung von ihnen. Das ist oftmals nicht gerade günstig, vertreibt jedoch die ungebetenen Gäste zuverlässig. Gerade bei Küchenschaben oder Kakerlaken sollte nicht selbst experimentiert werden, denn hier geht es auch um die eigene Gesundheit.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: