Jul 062015
 

Geschrieben von Babette

Ein Schnäppchen zu erstehen macht viel Spaß. Gerade, wer wenig Geld im Portemonnaie hat, wartet gerne auf den Saisonschlussverkauf, um sich neu einzukleiden. Doch während dieser besonderen Verkaufszeiten gelten andere Regeln, die unbedingt beim Shopping zu beachten sind, damit der Einkaufstrip im Nachhinein nicht zum Frusterlebnis wird.

Vorsicht vor Spontankäufen

Auch wenn die vielen Schnäppchen locken, sollte versucht werden, sich genau vor Augen zu halten, was man im Begriff zu kaufen ist. Braucht man dieses Teil wirklich oder kauft man es nur, weil es so günstig ist? Nicht selten landen Kleidungsstücke in der Einkaufstüte, die nie wieder außerhalb der Ankleidekabine getragen werden – und so hat man mehr Geld als nötig ausgegeben.

Umtausch und Rückgabe ausgeschlossen?

Für nahezu alle Waren gibt es ein Umtausch- und Rückgaberecht innerhalb von zwei Jahren. Dies kann im Rahmen eines Sales allerdings ausgeschlossen werden. Das gilt in der Regel auch bei reduzierter Ware, wenn Mängel auftreten beziehungsweise sich nach dem Kauf herausstellt, dass Kleidung beispielsweise eine aufgeplatzte Naht hat. Die rechtlichen Ansprüche können durch ein „Umtausch ausgeschlossen“ also nicht einfach für nichtig erklärt werden, auch wenn einige Händler das gerne so hätten und der Volksmund das oft so akzeptiert. Oftmals wird hier ein Gutschein angeboten, was aber nicht akzeptiert werden muss. Der Händler versucht so, den Kunden an sein Geschäft zu binden.
Anders ist das bei Ware, die ausdrücklich als Mängelware ausgezeichnet ist – in diesem Fall gilt das Umtausch und Rückgaberecht nicht, denn man wurde darauf hingewiesen und hat diesen Mangel mit dem Kauf akzeptiert. Ein Blick auf die Kennzeichnung kann also allerhand Frust vermeiden.

 Posted by at 6:35

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: