Jul 062015
 

Geschrieben von Babette

 

In einer Welt, in der jeden Tag Dutzende Einflüsse auf uns niederprasseln, sich immer mehr Dinge gemerkt werden müssen und dennoch volle Konzentrations- und Leistungsfähigkeit erwartet wird, wissen viele nicht, wie sie diesem Anspruch gerecht werden können. Dabei gibt es schon einfache Mittel um die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit zu steigern.

Die richtige Länge der Ruhepausen

Wer gerne acht Stunden oder sogar länger schläft, macht nach heutigen Erkenntnissen einen großen Fehler. Die optimale Schlafzeit sollte zwischen sechs und sieben Stunden betragen, damit der Kopf am Tag zu Höchstleistungen aufläuft.

Ablenkung vermeiden und sich wohlfühlen

Der richtige Arbeitsplatz macht einiges aus, um das Tagessoll zu schaffen. Dazu gehört nicht nur, dass laute Geräte verbannt werden, sondern auch, wenn möglich, feste Zeiten für bestimmte Dinge einzurichten: telefonische Erreichbarkeit und der Empfang von Besuchern sind nur zwei Beispiele. Ein ergonomischer Büroplatz zahlt sich nicht nur für die körperliche Gesundheit aus, sondern auch für den Kopf. Wenn man selbst entspannt ist, geht einem die Arbeit auch leichter von der Hand.

Belohnungen stärken das Leistungsvermögen

Große Berge von Aufgaben machen den meisten Menschen Angst – vor allem, wenn sie nicht aus dem Weg geräumt werden. Um sich selbst zu motivieren, sollten also lieber kleine „Meilensteine“ festgelegt werden, auf deren Erreichen dann eine kleine Belohnung folgt. Das kann sowohl eine kleine Pause sein, ein leckerer Snack oder etwas anderes. Eine „To Do“-Liste hilft dabei, sich selbst zu motivieren und fördert die Leistungsfähigkeit.

Leistungsfähigkeit aus der Flasche?

Die Pharmaindustrie ist nicht auf den Kopf gefallen: es gibt viele, teils auch frei verkäufliche Mittelchen, die einem versprechen, viel besser und klarer denken sowie mehr leisten zu können. Die meisten Mittel sind allerdings nichts weiter als Vitamincocktails, die das Hirn austricksen. Eine gute und gesunde Lebensweise ist Gold wert – und auch einmal „Nein“ zu bestimmten Dingen sagen zu können. Wer seinem Körper etwas Gutes tut, kann auf teure Nahrungsergänzungsmittel verzichten. So wird nicht nur Geld gespart, sondern auch jede Menge zusätzlicher Frust vermieden.

 Posted by at 7:48

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: