Jul 062015
 

Geschrieben von Antje

 

Bereits zu geringen Monatsbeiträgen kann mit einer Risikolebensversicherung ein effektiver Hinterbliebenenschutz abgedeckt werden. Diese Versicherungsform ist also sehr gut für die Absicherung der Familienangehörigen im Todesfall geeignet. Viele Banken erkennen die Risikolebensversicherung außerdem als Restschuldversicherung für Darlehen an.

 

Was ist eine Risikolebensversicherung?

Durch die Risikolebensversicherung (kurz: RLV) wird für die Angehörigen im Todesfall eine finanzielle Unterstützung gewährleistet. Wenn also der Versicherungsnehmer verstirbt, erhalten die Begünstigten die Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme. Der Versicherungsnehmer entscheidet dabei, wer als begünstigte Person eingesetzt wird.

Wann lohnt sich eine Risikolebensversicherung?

Sind die Hinterbliebenen im Falle des Todes des Versicherungsnehmers einem erheblichen finanziellen Risiko ausgesetzt, dann lohnt sich der Abschluss einer Risikolebensversicherung. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn in einer Familie nur ein Partner für das Familieneinkommen verantwortlich ist. Wenn beide Partner Einkommen erzielen, kann auch eine verbundene Lebensversicherung abgeschlossen werden.

Wird im Rahmen eine Baufinanzierung ein sehr hohes Darlehen aufgenommen, kann die Risikolebensversicherung auch als Absicherung dafür genutzt werden. Dadurch wird es den Hinterbliebenen möglich, die Kredite auch nach dem Tod des Versicherungsnehmers zu bedienen.

Die richtige Versicherungssumme

Die Versicherungssumme einer Risikolebensversicherung nimmt auf die Höhe der Versicherungsbeiträge Einfluss. Je höher die Versicherungssumme, umso höher auch die Versicherungsprämie.

Oft besteht Unsicherheit in Bezug auf die Höhe der Versicherungssumme. Als Faustregel galt früher eine Versicherungssumme, die mindestens das drei- bis fünffache des Jahresnettoeinkommens ausmacht. Mittlerweile ist diese Ansicht überholt, die Absicherung eines individuellen Bedarfs sollte allerdings gut eingeschätzt werden.

Wer eine optimale Versicherungssumme wählen möchte, sollte darauf hin arbeiten, dass die Hinterbliebenen einen Einkommensersatz erhalten und mögliche Verbindlichkeiten tilgen können. Somit sollte man sich zunächst einen genauen Überblick über die finanzielle Situation verschaffen.
Üblich sind Versicherungssummen von meist 200.000 EUR. Eine individuelle Summe kann natürlich sowohl nach unten als auch nach oben vereinbart werden.

 Posted by at 7:56

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: