Jul 062015
 

Geschrieben von Antje

 

Ein neuer Job ist in Aussicht und das Gehalt hört sich wirklich verlockend an. Doch was bleibt vom Brutto eigentlich Netto übrig? Diese Fragen beantwortet ein Brutto-Netto-Rechner. Auch die Einsparungen, die durch die richtige Steuerklasse oder auch Kinderfreibeträge entstehen.

In regelmäßigen Abständen wird die Steuer- und Sozialgesetzgebung geändert. Auch die Lohn- und Einkommenssteuer ändert sich immer wieder, sogar innerhalb eines Jahres sind Änderungen möglich. Für Arbeitnehmer ist dieser Zahlenjungle meist unüberschaubar. Dafür gibt es im Internet zahlreiche Brutto-Netto-Rechner, die bei der Berechnung des Nettolohns bzw. –gehalts behilflich sind.

Ein Brutto-Netto-Rechner kann vor allem bei Gehaltsverhandlungen sehr helfen, denn so wird die Ermittlung, was bei einer bestimmten Gehaltserhöhung am Ende übrig bleibt, deutlich einfacher. Es lässt sich auch ganz einfach „rückwärts“ rechnen. Wer also ein bestimmtes Nettoeinkommen anstrebt, kann dieses eingeben und dann bei Gehaltsverhandlungen die entsprechende Bruttosumme ins Gespräch einbringen.

Im Brutto-Netto-Rechner müssen grundsätzlich alle Eingaben bis auf die Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge selbst eingegeben werden. Die Steuerklassen müssen selbst gewählt und Kinderfreibeträge sowie Kirchenzugehörigkeit optional eingegeben werden. Auch das Bundesland spielt eine wichtige Rolle, wenn es um die Kirchensteuer geht, denn diese ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Auch die Beiträge zur Sozialversicherung unterscheiden sich.

Unterschiedliche Arten bei Brutto-Netto-Rechnern

Die verschiedenen Anbieter von Brutto-Netto-Rechnern bieten unterschiedliche Möglichkeiten zur Berechnung des Nettogehalts. Es ist möglich, das Gehalt bzw. den Lohn monatlich oder jährlich zu berechnen. Auch für geringfügige Beschäftigungen bis 450 EUR oder Zweitjobs gibt es besondere Rechner, ebenso für befristete Tätigkeiten oder Teilzeitjobs. Zusätzlich gibt es die Option, dass auch der Arbeitgeber die für ihn entstehenden Lohnkosten ermitteln kann.

 Posted by at 7:57

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: