Jul 212015
 

Geschrieben von Silvia

Brüchige Nägel können verschiedenste Ursachen haben: Krankheit, Belastung bzw. Reizung beispielsweise durch aggressive Säuren, Mineralstoffmangel. Doch eines ist immer gleich: sie sehen scheußlich aus.

Vor allem wenn Erkrankungen, beispielsweise der Schilddrüse, die Ursache der Brüchigkeit sind, geht häufig kein Weg an einer medikamentösen Behandlung vorbei. Doch sehr oft ist eine merkliche Besserung auch durch einfache Mittel, die Sie sich selbst verordnen können, zu erreichen.

Nägel wollen gepflegt werden

Dabei ist zunächst die Nagelpflege zu erwähnen. Achten Sie darauf, ihre Nägel regelmäßig aber auf eine schonende Art und Weise und mit dem richtigen Werkzeug zu schneiden und zu feilen. Ebenfalls förderlich ist der Gebrauch von Cremes, Bädern und anderen Präparaten, die speziell die Nägel pflegen und schützen.

Eine gesunde Ernährung als Grundlage

Darüber hinaus gibt es allerdings einen weiteren wichtigen, jedoch häufig unterschätzten Faktor für gesunde Nägel: eine ausgewogene Ernährung. Nur auf diese Weise kann eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Mineralstoffen gewährleistet werden. Mineralstoffmangel kommt sehr häufig in Form von Nagelbruch zum Ausdruck. Gegebenenfalls können Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden.

Wer das Problem auf homöopathischer Basis bekämpfen möchte, kann beispielsweise zu den Schüßler-Salzen 3, 8 oder 10 greifen. Außerdem sollten die Nägel nicht übermäßig strapaziert werden. Deshalb ist es ratsam, nach Möglichkeit den Kontakt mit ätzenden Stoffen zu meiden, zum Beispiel indem Schutzhandschuhe getragen werden.

Bierhefe

Ein Geheimtipp zur Stärkung der Nägel ist Bierhefe. Diese ist als spezielles Präparat aufbereitet in nahezu jeder Drogerie erhältlich. Es wird unter anderem bei Jugendlichen häufig zur Behandlung von ausgeprägter Akne eingesetzt, kann aber auch zugleich auch Abhilfe bei brüchigen Nägeln leisten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: