Jul 212015
 

Geschrieben von Silvia

Der Name Ebola stammt vom gleichnamigen Fluss Ebola im Kongo. In diesem Gebiet brach das Virus das erste Mal im Jahr 1976 aus. Ebola ist ein hochansteckender Virus seiner Art, so ist eine Infizierung schon durch Körperkontakt möglich.

Seit der Infizierung mit Ebola in Afrika im Dezember 2013 sind bisher über 4494 Menschen an dem Virus gestorben.
Ebola wird besonders durch Körperflüssigkeiten wie Blut, Speichel oder Sperma übertragen. Nach der Ansteckung dauert es etwa 2 – 21 Tage, bis erste Symptome bemerkbar sind. Solche wirken zunächst eher harmlos und ähneln einer gewöhnlichen Grippe: Kopfschmerzen, Erschöpfung, Übelkeit, Erbrechen und Muskelschmerzen. Oft kommen dann noch innere und äußere Blutungen hinzu. Äußere Blutungen treten in den Schleimhäuten und im Genitalbereich auf, während die inneren Blutungen in den Organen stattfinden. Der Betroffene ist nun lebensbedrohlich erkrankt, da er zu verbluten droht. Es bedarf einer schnellen ärztlichen Hilfe. 50 bis 80 Prozent der mit Ebola infizierten Menschen sterben an dem Virus.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Epidemie Deutschland befällt?

Durch die zahlreichen Ebola Fälle und Toten des Virus ist es selbstverständlich, dass auch die Bevölkerung in Deutschland sich Sorgen macht, ob das Virus nach Deutschland kommt. In der Theorie müsste dann nur ein mit Ebola Infizierter aus Afrika nach Deutschland kommen und einen weiteren Menschen anstecken. Die Chance, dass Ebola mit nach Deutschland genommen wird, ist laut Forschern allerdings gering. Wenn in einem Krisengebiet 100 Infizierte abfliegen, landet davon einer in Deutschland. Das kommt daher, dass es keine direkten Flugverbindungen aus den Ebola Krisengebieten nach Deutschland gibt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: