Jul 252015
 

Es kommt immer darauf an, welchen Partner man sucht. Meistens ist es dieser ganz bestimmte, dieser Mr. Right für Frauen und diese Mrs. Perfect für Männer. Da sind wir eventuell allesamt ein bisschen von Hollywood verseucht. Denn diesen Menschen gibt es nicht. Es gibt nur die Wunschvorstellung und für diese Schablone wird dann eben ein passender Mensch gesucht. Oder ein unpassender, den man dann eben zurecht biegt.

Aber waren wir uns nicht alle schon mindestens einmal ganz ganz sicher, dass wir sie oder ihn schon gefunden haben?
Und dann war doch alles ganz anders.

Damit die Chancen beim nächsten Versuch steigen, hier ein paar Tipps.

Tipp 1 – Sei immer du selbst!

Ja, die Verlockung ist groß und wir haben alle gelernt: Wenn es darauf ankommt und wichtig ist, dann lüge, was das Zeug hält. Sich zu verstellen, um dem anderen zu gefallen, ist aber immer ein kurzfristiges Erfolgserlebnis, das sich sehr bald als Bumerang erweist, der einem auf den Kopf fliegt.
Manchmal geht dieser Schuss sogar sofort nach hinten los.
Wenn du zum Beispiel vom Naturell her nicht selbstbewusst bist, dann tu nicht so, als seist du es. Denn damit wirkt man nicht nur unglaubwürdig, sondern macht sich auch ein bisschen lächerlich.

Tipp 2 – Frage dich: Was willst du wirklich?!

Der Mensch ist so konzipiert, dass er sich ins Äußerliche verliebt. Und viele von uns, und hier verschwimmen die die Grenzen zwischen One-Night-Stand und Lebenspartner in Spe, lassen sich von einem sehr perfiden Trick des Unterbewusstseins verführen und täuschen. Denn oft verliebt man sich nur dann in jemanden, wenn man von diesem eindeutige Signale bekommt.
Da sagt unser Teufel im Gehirn dann: Hey, das wird einfach. Und oft genug fallen wir darauf herein.

Tipp 3 – Keine Kompromisse eingehen!

Der partnersuchende Mensch neigt dazu, sich kleiner zu machen als er ist und den anderen auf ein Podest zu heben. Das ist aber keine sehr schlaue Vorgehensweise, denn so werden Dinge, die einem selbst wichtig sind, hintan gestellt und verdrängt.

Lieber gleich die Karten auf den Tisch, denn wenn der andere das auch tut, ist die Chance, Ähnlichkeiten zu entdecken viel größer. Und ja, warum nicht auch mal mit den schlechten Eigenschaften anfangen.

 Posted by at 10:16

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: