Jul 252015
 

Natürlich kann man als Single glücklich sein. Und in den meisten Befragungen, die in diese Richtung abzielen, wird auch ans Tageslicht treten, dass Alleinstehende mit ihrem vermeintlichen Schicksal recht zufrieden sind. Die Freiheit ist es, die den aktuell beziehungslosen Menschen so gefällt, dieses: nicht andauernd Rücksicht nehmen müssen. Tun und lassen, was einem gefällt, keine Streitereien, keine Verpflichtungen, keine sexuellen Einschränkungen personeller Natur.

Manchmal aber doch die Wehmut

Wenn man mit Singles über Vor- und Nachteile ihres Beziehungsstatus spricht, so hört man fast immer heraus, dass die Vorteile bei weitem überwiegen. Nur eines wird oft beklagt: Dass man sich halt doch, vor allem nachts, ein klein wenig einsam fühlt. Da wünscht man sich dann jemanden, der einfach nur „da ist“. Geborgenheit, Sicherheit, Zweisamkeit. Das Gefühl der Verbundenheit mit einem geliebten Menschen.

Sozialer Status fragwürdig

Oder im sozialen Alltagsleben. Ab einem gewissen Alter treten Menschen im Bekanntenkreis meistens paarweise auf. Da fühlt man sich dann als Single manchmal recht fehl am Platz. Wie das 5. Rad am Wagen. Und natürlich nerven auch die Verkupplungsversuche und die ewig gleiche Frage, ob man denn schon jemanden im Auge hätte. Als wäre Single sein eine Krankheit, die kuriert werden muss. In manchen Fällen trifft das allerdings auch tatsächlich zu.

Geteiltes Leid wäre halbes Leid?

Denn gar nicht wenige Singles sind unabsichtlich ungebunden und leiden wirklich darunter, alleine durchs Leben gehen zu müssen. Sie fühlen sich unvollständig und leer.
Hier liegt eine große Gefahr, die gleichzeitig auch viel Selbsterkenntnis-Potenzial besitzt. Denn wer als Single unglücklich ist, WEIL er Single ist, wird 100%ig auch in einer Partnerschaft nicht glücklich sein. Das ist eine ziemlich unumstößliche Tatsache.
Wer unter seinem Alleinsein leidet, kann aber genau diesen Umstand dafür verwenden, heraus zu finden, warum das denn so ist und wie in aller Welt ein Partner das denn ändern sollte. Dies kann dann im besten Fall dazu führen, dass man endlich beginnt, sich an sich selbst zu erfreuen. Potenzielle Partner werden dann schnell merken, dass hier Selbstwertgefühl vorhanden ist und das macht sehr sexy und sympathisch.

Glücklich? Ja, aber…!

Zusammenfassend lässt sich sagen: Man kann als Single nicht nur glücklich sein, man muss es vielmehr können, um für sozial weitaus komplexere und kompliziertere Konstellationen gerüstet zu sein.

 Posted by at 10:20

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: