Jul 272015
 

Wissen wir über uns Bescheid? Mögen wir uns selbst? Sehr? Lieben wir uns selbst?
Wenn irgendwas davon nicht zutrifft, so sei die unangenehme, aber ehrliche Frage gestattet: Warum sollen wir uns dann einem anderen Menschen zumuten. Warum sollte uns jemand anders lieben, wenn nicht einmal wir selbst das tun?

Erkenne dich selbst

Das klingt zwar sehr esoterisch, aber es handelt sich hierbei um nichts Geringeres als um den Grundstein zum Glück. Das wusste auch schon das Orakel von Delphi. Klarerweise ist hier dann auch gemeinsames Glück davon betroffen.

Viele von uns wissen sehr wenig über sich selbst. Der weitaus größte Anteil unseres Lebens läuft unterbewusst bzw. unbewusst ab und wir kümmern uns nicht weiter darum. Schließlich scheint alles zu klappen. Und je älter wir werden, desto automatischer funktioniert das Programm, das wir unser Leben nennen und es ist eine der schwierigsten Übungen, inne zu halten, und einmal nachzuschauen, ob da nicht irgendwo nachjustiert werden sollte in Gedanken, Worten und Werken.

Verdoppeln statt halbieren

Was also können wir daraus schließen? Dass es sehr schwierig ist, den richtigen Partner zu finden, so lange wir uns selbst nicht gefunden haben? Genau so ist es.
Und niemand behauptet, dass es einfach ist. Ganz im Gegenteil, es ist sogar ziemlich beschwerlich und sogar weh tun, das eigene ICH zu hinterfragen, aber wer es tut, wer diesen Schritt nie bereuen.

Denn viele, wenn nicht sogar alle Probleme, die wir mit unserer Beziehung mit unserem Partner haben, haben in erster Linie mit uns selbst zu tun. Dort liegt die Ursache für das, was uns beim anderen nicht passt, und auch wenn es sehr viel einfacher ist, die Schuld an Dingen, die schief gehen, erstmal beim Partner zu suchen: fündig wird man immer nur bei sich selbst.

 Posted by at 18:22

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: