Jul 272015
 

Auch wenn es gar nicht mehr geht und wenn aus dem einstigen Himmel auf Erden schon längst die Hölle geworden ist, bleiben Paare oft noch sehr lange zusammen. Das Umfeld schüttelt dann Kollektiv den Kopf und kann es oft einfach nicht fassen.
Aber wenn wir uns einmal die drei Hauptgründe für partnerschaftlich wertloses Zusammensein anschauen, wird schon klar, dass sowas recht häufig vorkommen muss.

Die Kinder. Ganz klar der Grund Nummer 1

Die Scheidungsrate ist auch im neuen Jahrtausend erstaunlich gering. Und der Grund dafür liegt auf der Hand. Viele Paare, die sich oft schon nach ein paar Jahren trennen wollen und würden, bleiben weiterhin zusammen, und zwar: bis die Kinder alt genug sind.
Die Frage, ob es für die Kinder wirklich das Beste ist, bei Eltern zu leben, die nicht mehr miteinander können und wollen, ist einfach zu beantworten: Nein, natürlich ist es das nicht, denn Kinder sind ja nicht doof und schon gar nicht unsensibel. Eine vergiftete Atmosphäre tut keinem Menschen gut, schon gar nicht einem Kind.
Oft ist es überhaupt erst die Trennung der Eltern, die es ermöglicht, dass Kinder wirklich zwei echte Elternteile haben.

2. Das Prinzip Hoffnung

Wird es besser? Möglicherweise! Vielleicht ändert sich dies oder jenes. Und dann wird wieder alles gut. Meistens aber nicht, das kennen wir alle. Denn wenn auch die Hoffnung sprichwörtlich zuletzt stirbt: sterben tut sie meistens und es ist beim Zusammenbleiben dann ein grausiger Tod auf Raten.

3. Das liebe Geld

Wenn nicht beide Partner ihr eigenes Geld verdienen, bedeutet das logischerweise: einer ist vom anderen abhängig.
Der vom anderen abhängige Partner kann oft aus rein existenziellen Gründen gar nicht fort. Lieber leiden als verhungern, heisst es dann und das hier von Harmonie oder Liebe keine Rede mehr sein kann, leuchtet ein.

Und nicht selten kommen sogar alle drei Gründe gleichzeitig vor. Da kann man die Trennungsunwilligkeit dann schon nachvollziehen.

 Posted by at 18:24

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: