Jul 302015
 

Es ist gewiss nicht ausgeschlossen, dass Partner, die keinen Draht mehr zueinander finden und keine Basis mehr sehen vor lauter Problemen oder wegen verwelkender Gefühle zueinander, erst einmal Platz und Zeit für sich selbst brauchen, um neue Kraft zu schöpfen und eine neue Perspektive entwickeln zu können. Etliche Paare haben das schon bewiesen.

Erst wenn man etwas verloren hat, weiß man es zu schätzen.

Es ist nunmal so, dass man im Alltagsstress manchmal völlig vergisst, warum man eigentlich zusammen ist. Alles wird so selbstverständlich und keiner weiß mehr zu schätzen, was er am anderen einst so zu schätzen wusste. Es dominieren die äußeren Einflüsse und die Beziehung kippt allmählich Richtung geduldeter Gleichgültigkeit.

Du kannst nur besitzen, was du bereit bist, aufzugeben.

Warum Trennungen auf Zeit nicht sehr beliebt sind, ist klar: man verliert plötzlich die Kontrolle und den Einfluss über den Partner. Man weiß ja nicht, was der nun in der Zwischenzeit alles anstellt.
Wenn aber beide Partner sich bewusst sind, dass der andere eben auch ein eigenes Leben hat und gewisse Dinge, zumal in einer Trennung auf Zeit, nur dessen Bier sind, kann das schon klappen.
Auch wenn zum Beispiel das kitschbeladene: „Ich brauche einfach mal ein bisschen Zeit für mich“ schon per se nach angekündigtem Seitensprung klingt.

Außerdem: wahre Liebe kann warten.

Ist natürlich Blödsinn, denn Liebe muss überhaupt nicht warten. Sie ist da oder eben nicht. Warten muss höchstens die Manifestation der Liebe.

Nur eines sollte man schon im Auge behalten:
Auch wenn es einvernehmlich heißt: „Trennung auf Zeit“, es ist trotzdem in erster Linie eine Trennung, und das sollte klar gestellt werden. Sonst drohen böse Nachwehen. Denn ein weiteres Sprichwort besagt:

Aus den Augen, aus dem Sinn.

Wenn nämlich nur einer der beiden in dieser Trennungszeit bemerkt, dass es ihm sehr viel besser geht ohne den Partner, dann ist ein unschönes Ende vorprogrammiert.

 Posted by at 10:33

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: