Aug 172015
 

Wer seine Katze nur in der Wohnung oder im Haus hält, was in städtischen Gebieten oft gar nicht anders möglich ist, der muss sich überlegen, womit er seinen Liebling beschäftigt.

Am allerbesten ist es natürlich, zwei Katzen bei sich aufzunehmen. Ein Mensch kann einen Artgenossen niemals ersetzen und ein Duo kann man auch mal ein bisschen länger alleine lassen ohne dass die Einrichtung zerlegt oder irgendwo ein Trotz-Häufchen hinterlegt wird.

Das Mobiliar und die Laune des Tieres

Spielzeug ist notwendig. Man tut das nicht nicht nur aus Liebe zum Tier, sondern auch aus Liebe zu den eigenen Möbeln. Eine gelangweilte, unterbeschäftigte oder gar vereinsamte Katze wird immer über die Holz- und Stoff-Konstruktionen der Räumlichkeiten herfallen. Erstens wollen die Krallen geschärft werden und zweitens bekommt man einfach ein bisschen Aufmerksamkeit, und sei es nur durch Schimpfen.

Im Laden stöbern

Es gibt nicht nur Kinderspielzeugparadiese. Auch die Haustierindustrie ist sehr bemüht, die Wirtschaft in Schwung zu halten.
Das ist bei Katzenspielzeug besonders einfach. Eine kleine „Angel mit Stoffmaus“ gefällig? Haltbarkeit je nach Temperament der Katze ca. 20 Sekunden. Und das gilt für viele Filigran-Erzeugnisse. Lieber also nach stabilen Dingen Ausschau halten. Intelligenz förderndes Spielzeug kann man dafür getrost vergessen. Katzen sind intelligent genug. Wenn man sie anöden möchte, kann man ihnen ja Dias vom letzten Urlaub zeigen.

Selbst ist der Tierfreund

Man muss kein Tim Taylor oder MacGyver sein, um Katzen nette Spielzeuge zur Verfügung stellen zu können. Seit einigen Jahren gibt es in jedem Haushalt etwas, das anscheinend überhaupt nur für Katzen erfunden wurde: Smartphones und Tablets. Einfach ein paar schöne Musik-Apps herunterladen oder solche, wo sich viel bewegt und schon ist die Mieze stundenlang damit beschäftigt, auf dem Touchscreen herum zu tapsen.

 Posted by at 10:39

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: