Sep 212015
 

Wir alle wollen gesünder leben. Ob wir bestimmte gesundheitliche Probleme beheben, Cholesterin senken, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen oder uns einfach fitter und ausgeglichener fühlen möchten, jeder Grund, seinen Lebensstil positiv zu verändern, ist ein guter Grund. Doch die vielen guten Ratschläge, die Ärzte, Medien und Fitness-Experten uns geben, sind leichter ausgesprochen als in die Tat umgesetzt. Hier sind fünf Tipps, wie gute Angewohnheiten einfach in den Alltag integriert werden können.
1.) Genügend Schlaf
Während des Schlafs regeneriert sich der Körper und schöpft so neue Energie für den kommenden Tag. Außerdem finden viele wichtige Funktionen statt, wenn wir schlafen. Das Zellwachstum wird angeregt, Knochen wachsen und Haut und Organe werden erneuert. Durch die Neuvernetzung der Nervenzellen werden Gelerntes und andere Eindrücke des Tages gespeichert.
Ideal ist, jede Nacht mindestens sieben Stunden zu schlafen. Das ist am einfachsten, wenn man regelmäßige Zeiten einhält, an denen man ins Bett geht und aufsteht, da der Körper so einen Schlafrhythmus finden kann.
2.) Weniger Fertiggerichte
Fertiggerichte und verarbeitete Lebensmittel enthalten oft viele chemische Zusatzstoffe, gesättigte Fettsäuren sowie Zusätze wie Zucker und Salz, die den Körper belasten können. Sie sind deshalb für Menschen, die ihr Cholesterin senken müssen, unter Diabetes leiden oder andere gesundheitliche Probleme haben besonders schlecht. Darüber hinaus gehen bei der Verarbeitung von Lebensmitteln viele wertvolle Nährstoffe wie Vitamine verloren.
Es ist ratsam, Mahlzeiten in größeren Mengen zu kochen und einen Teil einzufrieren oder für den Gebrauch am nächsten Tag im Kühlschrank zu lagern, so dass man schnell darauf zugreifen kann, wenn man unter Zeitdruck steht.
3.) Stress meiden
Stress kann negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Berufsleben und Haushalt können viele Stress-Situationen verursachen. Wichtig ist, eine positive Einstellung zu bewahren und Aufgaben nicht von vornherein als unüberwindbar, sondern als Herausforderungen anzusehen, die man in kleinen Schritten bewältigen kann. Denn wer sich schnell gestresst fühlt, konzentriert sich automatisch auf dieses Gefühl anstatt auf die eigentlich anstehende Aufgabe.
4.) Mehr Bewegung
Sport hält Herz und Kreislauf fit, stärkt die Muskeln und macht bekanntlich glücklich. Wer Cholesterin senken, abnehmen oder seine Herzgesundheit pflegen möchte, dem ist regelmäßiger Sport besonders zu empfehlen. Auch Sportmuffel können heutzutage aus einer riesigen Angebotsauswahl schöpfen und eine Sportart finden, die ihnen Spaß macht. Von Hot Joga über Paddle Boarding bis hin zu Swing-Tanz und Rollerderby findet jeder seine Nische.
Ideal ist es, 30 Minuten am Tag Sport zu treiben. Wer dazu keine Zeit findet, kann die Sportstunden pro Woche reduzieren und sich dafür im Alltag mehr bewegen: Mit dem Fahrrad zum Büro fahren, zum Supermarkt laufen, beim Arztbesuch die Treppe nehmen und mit dem Hund Gassi gehen. Wer unter gesundheitlichen Problemen leidet, sollte zuvor seinen Arzt fragen, welche Sportarten möglicherweise gemieden werden sollten.
5.) Mehr lachen
Das Lachen wirkt entspannend, sorgt für die Ausschüttung von Glückshormonen und soll Stress abbauen. Beim Lachen steigt der Puls, die Haut wird stärker durchblutet und die Atmung wird angeregt. Dadurch hat es ähnliche, wenn auch mildere positive Auswirkungen wie Sport.
Um mehr zu lachen und die Stimmung durch weitere Aspekte aufzuhellen, sollten soziale Kontakte und Hobbies gepflegt werden. Ob es hilft, einem Lach-Club beizutreten, die mittlerweile in Deutschland keine Seltenheit mehr sind, kommt natürlich auf die individuelle Einstellung an!

 Posted by at 6:22

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: