Jul 112017
 

Eine gesunde Form von Perfektionismus ist prinzipiell nicht verkehrt. Jedoch hat alles seine Grenzen, so eben auch der Perfektionismus. Wer in seinem Leben alles perfekt machen will, gerät schnell an die eigenen Grenzen. Dies kann zu einem schwerwiegenden Problem werden.

Was sind Merkmale eines Perfektionisten?

Folgende Punkte lassen einen krankhaften Perfektionismus erkennen:

• Überkompensieren
Eine Handlung wird übertrieben ausgeführt. Der Perfektionist möchte feststellen, dass in seiner Handlung nichts schief gehen kann.
• Kontrollieren
Perfektionisten besitzen einen Zwang, alles zu kontrollieren. Dies kann zwei- bis dreimal geschehen. So versichern sie sich, dass gewisse Normen respektive Standards eingehalten werden.
• Verbessern
Stellen sie bei der Kontrolle fest, dass die Handlung nicht korrekt ablief, wiederholen Perfektionisten diese immer wieder und verbessern sie, bis diese perfekt ist.
• Planen
Jeder Mensch plant etwas in seinem Leben. Sei es die Freizeitgestaltung für den nächsten Abend oder wie der kommende Tag ablaufen könnte. Perfektionisten fertigen sich allerdings genaue Listen an. Dies kann sogar mehr Zeit in Anspruch nehmen als die eigentliche Tätigkeit an sich.
• Keine Entscheidungsfreudigkeit
Wenn es geht, versuchen Menschen, welche unter Perfektionismus leiden, Entscheidungen zu vermeiden.
• Hinauszögern
Aus Angst vor dem Scheitern oder unvorhergesehener Konsequenzen versuchen Perfektionisten Erledigungen hinaus zu zögern.

Alle diese Faktoren treffen auf einen Perfektionisten zu, der sein Leben nicht mehr unter Kontrolle hat. Vor allem das ständige Wiederholen kann im Alltag ein Problem darstellen. Dies kann vor allem auch psychische Folgen nach sich ziehen. Es ist wichtig, ein solches Krankheitsbild frühzeitig zu erkennen, um dem rechtzeitig vorbeugen zu können.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: