Jul 112017
 

Um bei Nebel sicher zu fahren, ist es wichtig, die Fahrweise anzupassen. Im Straßenverkehr kann es bei eingeschränkten Sichtverhältnissen zu gefährlichen Situationen kommen. Um also Unfälle, welche Personenschäden, aber auch Sachschäden nach sich ziehen können, zu vermeiden sollte die eigene Fahrweise an die Sicht angepasst werden.

Tipps zur Fahrweise bei nicht optimalen Wetterbedingungen

Vor allem im Herbst und Winter ist mit teilweise erheblichen Sichtbehinderungen durch Nebel zu rechnen. Deshalb ist es ratsam, auch am Tag mit Abendlicht zu fahren. Zusätzlich sollte der Fahrzeugführer immer bremsbereit sein.

Der Abstand zum vorderen Fahrzeug ist ganz wichtig. Ist dieser zu klein, besteht die Gefahr, dass das eigene Auto bei einer Gefahrenbremsung nicht rechtzeitig zum stehen kommt.
Auch die Geschwindigkeit sollte an die Sichtverhältnisse angepasst werden.
Die Nebelschlussleuchte MUSS bei einer Sichtweite von unter 50 m eingeschaltet werden.
Ebenfalls wichtig sind Pausen. Das Auge wird bei verringerter Sichtweite mehr belastet als sonst. Somit wird das Auge schneller müde, und die Reaktionszeit kann abnehmen. Dies kann schwerwiegende Folgen mit sich ziehen.

Um bei Nebel sicher fahren zu können, ist es aber nicht nur wichtig, die oben genannten Punkte zu beachten, auch muss das Fahrzeug voll funktionsfähig sein.

Überprüfen und Inspektion des Fahrzeugs

Um ein funktionsfähiges Fahrzeug sicher zu stellen, ist es essentiell, dieses regelmäßig zu checken. Speziell bei Nebel muss beispielsweise die Nebelschlussleuchte funktionieren. Aber auch die Bremsen, welche immer funktionieren müssen, sind ein wichtiger Bestandteil der Prüfung. Dies sind nur zwei Aspekte. Am besten lässt der Fahrzeugführer sein Auto in regelmäßigen Abständen, am besten jährlich, im Rahmen einer Inspektion prüfen. So können gegebenenfalls böse Überraschungen vermieden werden.