Jul 112017
 

Wie im Winter beziehungsweise in der Vorbereitung auf den Winter mit dem Wohnmobil umgegangen werden soll, ist ein schwieriges Thema. Zum einen steht im Raum, die Heizung permanent laufen zu lassen. Dies zieht allerdings eine Menge Kosten nach sich. Zum anderen kann aber auch eine Gasheizung oder ein elektrischer Ofen herhalten. Auch wenn diese Variante günstiger ist, summieren sich die Kosten enorm. Weiterhin ist es auch eine Belastung für die Umwelt, wenn den kompletten Winter über das Wohnmobil geheizt werden muss.

Die Vorbereitung auf den Winter

Zunächst einmal ist es wichtig, das Brauchwasser abzulassen. Auch wenn dies durchaus zeitaufwändig sein kann, ist es gerade bei Minustemperaturen von großer Bedeutung.

Ist das Wasser geleert, sollten Wasserleitungen und Hähne ebenfalls vom Wasser befreit werden. Dabei müssen alle Hähne offen sein. Da der Bauchwassertank noch geöffnet ist, findet das Wasser schnell seinen Weg nach draußen. Zudem ist es von besonderer Bedeutung, die Sanitäranlagen zu trocknen. Dazu müssen Siphon, Duschwanne und Waschbecken vom Wasser befreit werden. Auch Pumpe und Filter müssen geleert werden. Zusätzlich ist es erforderlich, auch das Wasser in Heizung, Kühlschrank und Toilette sowie das Kühlwasser zu entfernen. Generell ist es notwendig, sämtliche Gegenstände, welche Feuchtigkeit angesammelt haben, trocken zu legen.

Weitere wichtige Aspekte

Es reicht nicht aus, nur das Wasser und die Feuchtigkeit aus dem Wohnmobil zu verbannen. Weitere Maßnahmen sind erforderlich. Zu diesen gehören

• das Einpudern von Fenster- und Türgummis
• Frustschutz verwenden
• Batterien laden und anschließend abklemmen

Sind alle diese Punkte beachtet, ist das Wohnmobil gut für den Winter gerüstet.

Sep 062015
 

Mit dem Wohnmobil in den Urlaub ist ein Traum vieler Menschen, ob spontan oder lange geplant. Einfach den Wagen bepacken und ab in den Urlaub. Unabhängig sein und von einem Ort in den Nächsten fahren, der Campingtisch ist schnell wieder verstaut und ab zum nächsten Ziel.

Starten und weg

Den Motor anlassen und losfahren, pausieren und übernachten nach Lust und Laune – am Meer, in der Stadt oder in den Bergen. Mit dem Wohnmobil ist der Urlaub ganz einfach. Geht die Fahrt in das Ausland, ist Abenteuer angesagt: der Kampf mit den unbekannten Verkehrszeichen, Regeln oder dem Linksverkehr. Das Fahren auf einem amerikanischen Highway oder einer Roadtrain-Strecke in Australien ist ein Erlebnis ebenso wie das Hochgefühl, wenn der Sonnenuntergang zum Begleiter wird. Dieser kann touristische Sehenswürdigkeiten schnell in den Schatten stellen.

Im heimischen Land

Die große Freiheit und Glücksgefühle zu erleben, dazu muss das heimische Land nicht verlassen werden. Wohnmobilisten im eigenen Land haben sich bereits ein großes Top-Territorium angeeignet. Dadurch sind anfallende Anfahrtskosten niedriger. Ebenso halten sich die Kosten für die Vermietung der Plätze und Unterkünfte im Rahmen des Machbaren.

Die allererste Fahrt mit dem Wohnmobil

Zum ersten Mal mit einem Wohnmobil in den Urlaub? Dann ist es empfehlenswert, sich vorab mit den nötigen Informationen vertraut zu machen und dem bislang noch unbekannten Gefährt anzufreunden. Neulinge mit einem Wohnmobil nehmen oft am Anfang kleinere Modelle, die sich leicht manövrieren lassen. Selbst dann sollten ein paar Testrunden vor der Reise genutzt werden, um sich an die Größe und den ungewohnten Radius der Kurven zu gewöhnen. Die Sichtverhältnisse und ein ungewohntes Bremsverhalten sollten bei der Testfahrt ebenso Beachtung finden. Wichtig ist, dass die Übungen mit dem neuen Fahrzeug ausreichend wiederholt werden, wenn dieses beladen und komplett besetzt ist. Ein großes Gelände wird sich dafür sicher finden. Wer dann genügend Erfahrung besitzt, wird viel Freude in seinem Urlaub mit dem Wohnmobil haben.

Sep 062015
 

Italien ist ein Land, das Charakter und Idylle verspricht. Die Strände zeigen sich in ihrer ganzen Pracht, Felder schmiegen sich sanft in die Umgebung, Berge und Seen können sich sehen lassen. Die Campingplätze in Italien sind jedes Jahr ein sehr beliebtes Urlaubsziel, denn von ihnen wird genügend an zahlreichen Orten angeboten.

Italien – südländische Leidenschaft

Das Campen in Italien ist durch die Städte, Bräuche und typische italienische Küche zur großen Beliebtheit geworden. Dabei steht das Klima natürlich an erster Stelle. Deshalb hat sich der Süden Italiens den Namen „Land der Mittagssonne“ redlich verdient. Jeder Campingplatz bietet unterschiedliche Landschaften. Auch die Bräuche sind in jeder Region anders zu erleben. Jedoch sind zwei Dinge in Italien untrennbar: das sind die Schönheit des Landes und die Liebe zum Essen! Ein frühzeitiges Buchen sollte daher ein unbedingtes Muss sein.

b>Lockende Umgebung

Der absolute Tipp zum Campen ist die Toskana mit ihrer reichlichen Kultur. Weiterhin sind der Gardasee und Lago Maggiore unter den Campern sehr beliebt. Noch viele weitere Stellen eignen sich hervorragend für einen Camping-Urlaub mit dem eigenen Wohnmobil oder Zelt. In Italien lohnen sich schöne Städtetrips direkt vom Campingplatz aus. Da wäre die archäologische Hauptstadt Rom, Mailand mit seiner Modewelt, Pisa mit dem schiefen Turm oder das romantische Venedig.

Campingplatz in Italien

Soll ein Zelt oder Mobilheim gemietet werden, wird eine frühzeitige Buchung empfohlen. Italien bietet eine Vielzahl an Campingplätzen an, auf denen Unterkünfte gemietet werden können. Ob in einem luxuriösen Zelt oder Mobilheim oder auch im einfachen Stil mit schönem Sandstrand und netten Nachbarn – für jeden Geschmack steht an vielen Plätzen nahezu alles bereit. Gute Erholung inbegriffen und nebenbei Italien und das wunderbare Klima entdecken, kann ein Urlaub schöner sein?